Freitag, 2. Juni 2017

Chälen, Chelen? Eine Tour durch den Kanton Zürich

Der Name «Chälen» (früher auch «Kellen» oder «Chelle» genannt) für den Kernbereich des westlichen Teil des Weiacher Dorfkerns gibt für Einheimische wie Fremde Rätsel auf.

Swissnames liefert eine Fülle von anderen Fundorten

Woher der Name wirklich stammt, ist umstritten. Einzigartig - wie man vielleicht anzunehmen geneigt wäre - ist er aber keineswegs. Nach Swissnames (Dienst verfügbar auf dem GIS des Kantons Zürich: maps.zh.ch) gibt es allein im Kanton Zürich folgende Flurbezeichnungen:
  • Im nahe gelegenen Wehntal findet man in der Gemeinde Otelfingen: «Chelen», «Chelenflue» und «Chelenhalden», weiter auch einen «Chelenbach» und einen «Chellenboden»  am Lägernsüdhang direkt an der Kantonsgrenze;
  • in Schöfflisdorf ist eine Waldlichtung am Lägern-Nordhang (südlichstes Gebiet der Gemeinde) als Chälen benannt;
  • Die «Oberi Chelen» (Gde Hirzel) liegt mitten im Siedlungsgebiet, aber nicht als Flurname auf Karte (kein Wunder: 500 Meter zu weit östlich platzierter Pointer);
  • Eine «Chellen» gibt es auch östlich Winterthur in Bertschikon (zwischen Gündlikon und Liebensberg gleich nördlich der A1) sowie in Zumikon (an der Grenze zur Gemeinde Maur, südwestlich Ebmatingen). In Ebmatingen gibt es zudem eine «Chalenstrasse»;
  • Eine «Chälen» und einen «Chälenberg» gibt es in Schlatt ZH (Westlich Waltenstein-Berg an der Grenze zur Stadt Winterthur: nach Süden ausgerichteter Kessel);
  • Eine weitere «Chälen» findet sich in auf der südlichen Moräne des Zürichsees, in Hirzel.  Als Chälen wird ein gegenüber der Hochebene in einem nach Süden sich öffnenden Kessel gelegenes Gebiet beidseits der Strasse von Hirzel nach Sihlbrugg verstanden, ca. 1 km westlich des Ortskerns von Hirzel. Westlich liegt die Häusergruppe «Chelen», östlich die Häusergruppe «Oberi Chelen», weiter gibt es da ein «Oberes Chelenholz» sowie das «Chelengüetli»;
  • In Seegräben ist die «Chälen» ein scharf eingeschnittenes Waldgebiet das von den Fabrikgebäuden bei der Station Aathal hinauf zum Südwestquartier der Ortschaft Seegräben führt und beim Kindergarten einmündet;
  • In Turbenthal steht der Flurname für ein stark gekammertes Waldgelände südlich von Oberhofen (Ortschaft an der Strasse Turbenthal-Bichelsee TG).
Für Weiach wird «Chälen» gar zweimal gelistet: 2 Pointer auf der Liegenschaft Zelglistrasse 6, was sich daraus erklärt, dass die Bezeichnung für das stark überbaute Gebiet auf der Landeskarte westlich davon platziert wurde, mit dem Schluss-n auf Höhe ebendieser Liegenschaft.

Auch in anderen Kantonen häufig

Eine Chälenstrasse wie in Weiach gibt es in 4654 Lostorf SO, eine Chällenstrasse in 8852 Altendorf SZ, einen Chällenweg in 6016 Hellbühl LU (Stadt Luzern). Und in 6318 Walchwil ZG sowie 9403 Goldach SG gibt es eine Chellenstrasse.

[Veröffentlicht am 3. Januar 2019 um 00:20 MEZ]