Mittwoch, 7. März 2018

Der Hut des Stationsvorstandes

Die Kultur der Eisenbahn hierzulande hat sich in den letzten 50 Jahren radikal verändert.

Hin zu einem unpersönlichen, fast schon rund um die Uhr aufrechterhaltenen, auf Stunden, halbe und gar Viertelstunden getakteten S-Bahn-und-Bus-System, das nur noch Haltestellen, aber sonst keine Fixpunkte mehr kennt.

Wie fundamental der Wandel über uns gekommen ist, erkennt man am «Lied vo de Bahnhöf» von Mani Matter (1936-1972), dem leider viel zu früh verstorbenen Chansonnier und Barden der Nation. Gemäss dem Katalog des Schweizerischen Literaturarchivs (Teil der Nationalbibliothek) ist es vor 1966 entstanden.

Der Text ist simpel und tiefgründig zugleich (typisch Mani Matter eben). Er atmet das Warten richtiggehend:

«Das isch ds lied / vo de bahnhöf wo dr zug / geng scho abgfahren-isch / oder no nid isch cho / und es stöh / lüt im rägemantel dert und tüe waaarte / Und ds Gepäck / hei si abgsteut und zwöi chind / luegen am outomat / ob nid doch dert no meh / usechöm / aus die caramel wo si / scho hei gässe / Und dr bahnhofvorstand telefoniert / d'mütze hanget ar wand / und im wartsaal isch gheizt / sitzt e maa / won e stumpe roukt wo schtinkt / und list ds Amtsblatt / Mängisch lütet / e gloggen und en ar-/ beyter mit schwarze händ / stellt e weyche me weis / nid für was / dänk für d'güeterwäge wo / vor em Schopf stöh / Und dr bahnhofvorstand / leit d'mützen a / s'fahrt e schnällzug verby / und es luftet no gäng / wäretdäm / as dr vorstand scho sy huet / wieder abziet // Das isch ds lied / vo de bahnhöf wo dr zug / geng scho abgfahren isch / oder no nid isch choooooo...»


Auch die Station Weiach-Kaiserstuhl (Bild: Lesegesellschaft Bülach, 1977) war einst ein solcher Bahnhof. Mit Bahnhofvorständen, die man kannte, die auch öffentliche Ämter in der Gemeinde übernahmen. Wie Emil Maurer als Präsident der evangelisch-reformierten Kirchenpflege. Oder Armin Stäuble in der Schützengesellschaft.

Und der Vorstand war nicht allein, da gab es immer mehrere Mitarbeiter auf der Station - einige hatten schwarze Hände. Die Glocke, die ab und zu läutete, fehlte natürlich auch nicht.

Kurzum: die Station war bedient, sauber und aufgeräumt. Und beheizt. Beheizte Wartsäle - was für ein Luxus längst vergangener Tage. Oder gar: verrauchte Wartsäle! Damals hatten sich Nichtraucher anzupassen.

Besonders hübsch: die Matter'sche Schilderung der Amtsinsignie des Bahnhofvorstands, seines Hutes. Der Hut trug die Rangabzeichen, ablesbar war der Rang an der Anzahl der Streifen.

Beliebt waren diese Hüte nicht gerade - waren ihre Träger im Hausinnern, hingen sie an der Wand. Draussen (und erst recht um dem Schnellzug die Referenz zu erweisen) gehörte der Hut aber auf den Kopf.

Vor 50 Jahren sowieso. Das Videostandbild zeigt den Diensthabenden der Station Weiach-Kaiserstuhl im Sommer 1959. Filmaufnahmen von Lehrer Kurt Ackerknecht: https://youtu.be/AuRamuAA9aw?t=483

Sonntag, 4. März 2018

Weiach sagt «Nein, aber». Der No Billag-Extremwert.

Mit einer hauchdünnen Mehrheit von nur rund 3600 Stimmen (bei fast 2.3 Mio eingelangten Stimmzetteln) wurde die Änderung des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen (RTVG) am 14. Juni 2015 angenommen. Der Kanton Zürich lehnte die Vorlage damals ab (47.93% Ja). Und die Weiacher fielen mit ihren 38.64% Ja-Anteil nicht wirklich aus dem Rahmen.

Wieder einmal mit kantonsweitem Extremwert

Wie sieht es nun mit der seit Monaten heftigst debattierten No-Billag-Initiative aus? Seit heute 15:56 ist nun auch offiziell: Weiach ist im Kantonsvergleich wieder einmal für einen Extremwert gut. Diesmal als Gemeinde mit dem höchsten Ja-Anteil für die No-Billag-Initiative.

Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren sagten in Weiach immerhin 45.49% - allerdings bei einer Stimmbeteiligung von tiefen 45.02%.

Die Billag-kritische Haltung konzentriert sich im übrigen auf einige Agglomerationsgebiete wie Schlieren, Schwamendingen, Opfikon oder Oberglatt, sowie ein paar der traditionell konservativ geprägten Gemeinden im Weinland und im Tösstal. Das monatelange Stahlgewitter der Initiativgegner hat seine Wirkung auch in diesen Gebieten nicht verfehlt.

Trend zu tiefer Stimmbeteiligung hält an

Die tiefe Stimmbeteiligung wurde schon angesprochen. Die Weiacher sind zwar kantonsweit auch diesmal nicht das Gebiet mit der roten Schlusslaterne. Aber die vergleichsweise lustlose Beteiligung von 45.02% (bei der No-Billag-Initiative) kontrastiert doch ziemlich auffällig mit denen der Nachbargemeinden: Bachs 62.41%, Stadel 51.11%, Glattfelden 51.29%, Fisibach 60.31%, Kaiserstuhl 59.07% - das steuerfussmässig spitzenplatzierte Neerach eifert mit 57.59% eher den Vorbildern am Zürichsee nach.

Dass die Gemeinde Weiach sicher kein bäuerlich geprägtes Dorf mehr ist (wie Bachs), das liegt bei einem Blick auf die Bauentwicklung und die damit einhergehende Bevölkerungsexplosion auf der Hand. Aber dass man sich auf einem Niveau mit Agglomerationswüsten wie Oberglatt und Schlieren wiederfindet? Bedenklich.