Sonntag, 11. September 2016

Die ersten «Gvätterlischüler»

An diesem Wochenende vor genau 50 Jahren wurde der erste Weiacher Kindergarten feierlich eingeweiht. Das Gebäude am heutigen Kindergartenweg 2 wird von Walter Zollinger in seiner 1972 publizierten Monographie «Aus der Geschichte des Dorfes Weiach» mit folgenden Worten erwähnt:

«Auch der Kindergarten an der Riemlistrasse, ein Geschenk der Weiacher Kies AG, sowie die Teilhaberschaft am Bau des Oberstufenschulhauses in Stadel brachten dem Schulgut vermehrte finanzielle Belastung.» (1. Aufl. - S. 77)

Man ersieht daraus, dass die kurze Stichstrasse ihren Namen erst später erhalten hat, nämlich 1992 als es um die Einführung der Polizeinummern für alle Gebäude in der Gemeinde ging. Und weil sich die Weiacherinnen und Weiacher als Adressaten der Zollinger'schen Schrift natürlich noch gut an die Einweihung erinnern konnten, hat der Autor diese im blauen Büchlein auch weggelassen.

Ein wohlgelungenes Dorffestchen für den neuen Kindergarten

In seiner für 25 Jahre in den Gewölben der Zentralbibliothek unter Verschluss gehaltenen Jahreschronik 1966 fand dieses Ereignis allerdings sehr wohl Erwähnung. Zollinger nimmt in den vorangehenden Zeilen Bezug auf die Einweihung des Oberstufenschulhauses (vgl. WeiachBlog Nr. 1308) und schreibt deshalb:

«In Weiach selber gestaltete sich 8 Tage später (10./11.9.) die Einweihung des Kindergartens im Riemli zu einem wohlgelungenen Dorffestchen, an dem neben den Schülern der 1.-6. Kl. wiederum sämtliche Ortsvereine mitwirkten. Ueber die Veranstaltung ist ein Filmband augenommen worden, es befindet sich im Besitze von Herrn Dir. Schmid von der Kies A.G., durfte aber seither bei internen Anlässen der Bevölkerung schon mehrmals gezeigt werden. Zur ersten Kindergärtnerin wählte die Schulpflege auf Beginn des Wintersemesters Frl. Barbara Stadelmann, Schwester unserer Nähschullehrerin Susi Stadelmann und bereits am 22. Dezember wurden die Mütter der ersten "Gvätterlischüler" (Jahrgänge 1958 und 1959) zur ersten Weihnachtsfeier eingeladen. Ueber den Schulbetrieb im Kindergarten wacht eine Kommission aus drei Frauen: Rosa Baumgartner-Thut, Ruth Schaller-Roggenstein, Josefa Bersinger-Aufdermaur.» (G-Ch Weiach 1966, S. 17)

Begleitet wird dieser Text von zwei Fotos des neuen Gebäudes, von denen eines hier wiedergegeben sei:

Wie sich das «Dorffestchen» inhaltlich präsentiert hat, zeigt das der Jahreschronik beigelegte und im Exemplar der Zentralbibliothek gebundene Programmblatt:


Kindergarten-Einweihung Weiach
Samstag und Sonntag, den 10./11. Sept. 1966

Programme:

Samstag, den 10. September 1966

13.45 Uhr Konzert der Dorfmusik Weiach b. Gasthof Sternen
Besammlung der Schüler beim Schulhaus
Besammlung der Kinder (Jahrg. 1960+1961) in der Chelle (Haus Kölliker).
14.00 Uhr Einweihungsfeier beim Kindergarten. Uebergabeakt, umrahmt von Musikvorträgen, Kinderchören, Gedichten. Glockengeläute.
Anschliessend freie Besichtigung.
16.00 Uhr Festzug vom Kindergarten zum Festplatz (Baugeschäft Griesser).
ca. 17.00 Uhr Ballonwettfliegen. Kindertanz.
ca. 18.00 Uhr Ende des Kinderfestes.
20.00 Uhr Abendunterhaltung in der Festhalle.
Bunte Darbietung der Ortsvereine:
Musik- und Liedervorträge, Volkstanz, Reigen, Freiübungen, Barrenturnen usw.
Anschliessend an das Programm TANZ bis 2.00 Uhr mit dem Orchester "Manila".

Sonntag, den 11. September 1966

12.00-14.00 Uhr Besichtigung des Kindergartens.
13.00 Uhr Beginn der Kinderwettspiele. Start b. Kindergarten.
14.00 Uhr Konzert der Dorfmusik in der Festhalle.
16.00-19.00 Uhr Tanz mit dem Duo "Schacher".
17.00 Uhr Rangverlesen der Kinderwettspiele.
20.00-24.00 Uhr TANZ und gemütliches Beisammensein in der Festhalle.

Die Festwirtschaft ist in Betrieb am Samstag: 15 - 02 Uhr, am Sonntag: 13 - 24 Uhr.
Das Festbändeli für Erwachsene zu Fr. 1.-- ist für beide Tage gültig und berechtigt zum freien Zutritt zu allen Veranstaltungen und Tanz.
Die Veranstalter hoffen, dass die Kindergarten-Einweihung mit Beteiligung der ganzen Bevölkerung zu einem frohen Gemeindefest wird.
Wir laden dazu alle Einwohner freundlich ein.

Schulpflege und Ortsvereine.


Ein weiteres, der Jahreschronik beigelegtes Blatt gibt die Details zur samstäglichen Abendunterhaltung preis:

Kindergarten - Einweihung in Weiach
I0. September I966
Abendunterhaltung um 20.00 Uhr
Programm:
I. Dorfmusik
2. Turnverein, Freiübungen
3. Damenturnverein, Freiübung
4. Kirchenchor
5. Volkstanz
6. Turnverein, Barren-Kür
7. Männerchor
8. Damenturnverein, Reigen
9. Dorfmusik

Mittlerweile verkauft und dem Abbruch geweiht

Nachdem die Schulgemeinde Weiach noch 2004 in eine Stützmauer beim Kindergarten 60'000 Franken investiert hat (vgl. WeiachBlog Nr. 44), war das einstige Geschenk schon wenige Jahre später zum Dispo-Bestand verkommen. Warum hat dieser Blog am 12. Oktober 2010 erklärt:

«Seit Beginn des Schuljahres 2010/11 logiert im Alten Schulhaus neu neben der Gemeinde-Bibliothek auch der Kindergarten. Damit wird die Strassenbezeichnung «Kindergartenweg» für die von der Riemlistrasse abzweigende Sackgasse, an der neben dem mittlerweile verwaisten Kindergarten-Gebäude auch die dem Abbruch geweihte ehemalige Neuapostolische Kirche steht, quasi zur historischen Reminiszenz.» (WeiachBlog Nr. 928)

Und wie man den MGW, Augustausgabe 2016, auf Seite 4 entnehmen kann, hat für das oben im Bild gezeigte erste Kindergartengebäude auch bald das letzte Stündchen geschlagen:


Nachdem sich etliche Neuzuzüger in den Bauten, die auf dem Gelände der abgebrochenen Neuapostolischen Kirche (Kindergartenweg 4) erstellt worden sind, bereits an die Adresse Kindergartenweg gewöhnt haben - und dies bald auch die Bewohner der Reiheneinfamilienhäuser, die anstelle des ersten Kindergartens geplant sind, tun werden, wird die Umsetzung des Vorschlag einer Umbenennung noch unwahrscheinlicher (vgl. WeiachBlog Nr. 1226 vom 26. Juli 2015). Die historische Reminiszenz findet künftig nur noch in der Erinnerung statt.

[Veröffentlicht am 19. September 2016 um 00:46 Uhr]

Keine Kommentare: