Dienstag, 12. August 2008

Sereina Trachsel nicht an der Olympiade

Die Weiacherin Sereina Trachsel fährt auf Sieg. Leider nicht an der Olympiade sondern in heimischeren Gefilden. Das kann man sich auch ohne Blick auf die Selektionsliste von Swiss Olympic ausrechnen, wenn man die Schlagzeilen im Tages-Anzeiger sieht:

«Trachsel und Lukas Müller als Erste im Ziel», lautete sie am 5. August 2008. Also zu einem Zeitpunkt, wo die meisten Selektionierten schon längst in Peking trainierten. Heute ist im Tagi ein Artikel mit «Dritter Saisonsieg für Sereina Trachsel» erschienen.

Kritik an der Selektion von Swiss Olympic

Nach dem nicht gerade brillanten Abschneiden der drei Schweizer Strassenfahrerinnen Priska Doppmann (7. Rang) , Nicole Brändli-Sedoun (18. Rang) und Jennifer Hohl (ausgeschieden) stellt der Leserbriefschreiber Hanspeter Bühler aus Weiach die Frage, warum Trachsel nicht nach Peking entsandt worden ist:

«Ohne die Zürcherin Sereina Trachsel, die für das sehr coupierte Olympia-Radstrassenrennen die beste Wahl gewesen wäre, reiste man nach China, und es kam, wie es vorauszusehen war. Der noch einigermassen zufriedenstellende 7. Platz von Priska Doppmann interessiert eigentlich auch niemanden. Die schon längst überbewertete Nicole Brändli enttäuschte und die durch Sturz ausgeschiedene Jennifer Hohl, die nur durch glückliche Umstände StrassenMeisterin 2008 geworden ist, war von Anfang an überfordert und eine falsche Selektion. Wie kommt es zu solchen Selektionen? HANSPETER BÜHLER, WEIACH» (TA, 12.8.2008)

Das kann man in der Tat fragen, wenn man sich die auf der Website von Swiss Olympic offiziell publizierten Selektionsbedingungen ansieht. Trachsel hat mit der «Berner Rundfahrt» mindestens einmal eine solche Bedingung erfüllt. Anscheinend gibt es aber maximal drei Startplätze und Doppmann, Hohl sowie Brändli wurden als geeigneter eingestuft. Wenn die Spitze in der Schweiz schon so dicht ist, dann hätte man mittels schärferen und nach Prioritäten abgestuften Selektionskriterien diese Auswahl objektiver gestalten können. So ist die Selektion nicht wirklich transparent.

Im Kanton Bern Erfolge in Serie

Trachsel steckte dies aber weg und dominierte in Bern die Konkurrenz: «Die für den VC Steinmaur fahrende Weiacherin Sereina Trachsel hat beim Strassenrennen in Bern-West ihren dritten Saisonsieg errungen. Im 68 Kilometer langen Rennen fuhr sie mit Mirjam Hauser der Konkurrenz davon und distanzierte ihre letzte Begleiterin an der ruppigen Steigung kurz vor dem Ziel, um mit acht Sekunden Vorsprung zu gewinnen. Das war nach der Berner Rundfahrt und dem GP Aaretal vor Wochenfrist Trachsels dritter Saisonsieg, und dies immer im Kanton Bern.» (TA, 12.8.08)

Gerade immer fährt Trachsel aber nicht ganz vorne mit, wie sich beim GP Oberbaselbiet zeigte: «Im Frauenrennen (63 km) fuhr Sereina Trachsel als Spurtzweite einer Elfer-Verfolgergruppe auf den 9. Platz.» (TA, 12.8.08)

Leserbriefschreiber ist Berater

Zu Hanspeter Bühler muss man der Vollständigkeit halber noch anfügen, dass er in dieser Angelegenheit Partei ist. Als Inhaber der Mediaservice Bühler GmbH mit Sitz in Weiach wohnt er nicht nur im selben Haus wie Gregor Trachsel (Gemeindepräsident von Weiach und Vater von Sereina Trachsel). Er ist auch ihr Berater, wie man der Firmenwebsite entnehmen kann:

«NEU HABEN WIR DIE BERATUNG UND SPONSOR-AKQUISITION DES GROSSEN SCHWEIZER RADRENN-TALENTES, DER KÄMPFERIN SEREINA TRACHSEL ÜBERNOMMEN. 2004 WURDE DIE RENNFAHRERIN MIT EINER PARFORCE-LEISTUNG ERSTMALS SCHWEIZERMEISTERIN DER ELITE-DAMEN UND SIE KONNTE 2005 DEN ERFOLG TROTZ HEFTIGER GEGENWEHR IHRER KONTRAHENTINNEN WIEDERHOLEN. UND JETZT IM JAHRE 2007 KONNTE SIE ZUM DRITTEN MAL DEN SCHWEIZER-LANDESMEISTER-TITEL FÜR SICH ENTSCHEIDEN!

Sereina Trachsel - Gewinnerin vieler Eliterennen und Schweizer-Landesmeisterin der Elite-Damen 2004, 2005 und jetzt auch 2007! Sie gewann übrigens alle Schweizermeister-Titel solo!
»

Quellen

  • Bühler, H.: Trachsel fehlte. (Falsche Auswahl und stummer TV. Lesermeinungen zu den Olympischen Spielen.) In: Tages-Anzeiger, 12. August 2008 - S. 19.
  • Dritter Saisonsieg für Sereina Trachsel. In: Tages-Anzeiger, 12. August 2008 - S. 55 Unterland
  • Website der Mediaservice Bühler GmbH
  • Website Swiss Olympic (Resultate und Selektionskriterien)

1 Kommentar:

HPBühler hat gesagt…

Gerne gebe ich auf den Beitrag meinen Kommentar ab.

Da ich Sereina Trachsel ohne jegliches Entgelt - also ehrenamtlich unter die Arme greife (metaphorisch gemeint), darf ich sicher als - mehr oder weniger objektiv gelten. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir in Sereina einen wirklichen Edelstein unter den Radrennfahrerinnen der letzten Jahrzehnte haben - ein Naturtalent, das wirkliche Freude an ihrem Sport hat und auch bereit ist dafür viel zu geben. Sereina erklärte mir einmal, dass es ihr richtig Freude macht die Berge hochzufahren - eine für mich mit meinen fast 100 kg Lebendgewicht fast masochistische Vorstellung! Bei richtigem Einsatz in passenden Rennen könnte Sereian schon heute zuobert an der Weltspitze mitfahren. Aber da sie eher bescheiden und nicht sehr extravertiert ist, hat sie Mühe sich eine eigene Lobby aufzubauen. Sie wird von ihrem Team oft falsch eingesetzt. Sie trainiert gut und ihr Körper scheint aus purem Stahl zu sein. Am Berg ist sie bereits heute eine der Stärksten der Welt und dass sie auch Zeitfahren kann, hat sie - wohlverstanden ohne Spezialtraining und mit einem ausgelehnten Zeitfahrrad - mit dem 2. Platz an der diesjährigen Schweizermeisterschaft bewiesen. Wenn ich ein Millionenbudget zur Verfügung hätte, würde ich ein Team um Sereina herum aufbauen und ich wäre sicher, dass sie bald die verdiente Medienpräsenz erhalten würde. Aber leider hat der Damen-Radrennsport keine sehr hohe Wertschätzung - weder der Sponsoren noch der Massenmedien. Die Freude am Radrennsport lässt sich Sereina ber nicht nehmen.