Sonntag, 9. Dezember 2007

Wenn zu viel Abfall herumliegt...

...dann können einige nicht widerstehen, genau dort auch ihren Dreck abzuladen. An diese bei Reinigungsdiensten von Gemeinden und Städten wohlbekannte Tatsache habe ich mich heute abend beim Überprüfen der Kommentare auf WeiachBlog erinnert.

Verbales Littering als Racheakt

Auch dieses Blog bleibt vom verbalen Littering nicht verschont. Diffamierungen, Beleidigungen und Unterstellungen gehören in diese Kategorie.

Speziell ist nur, dass sie praktisch ausschliesslich aus einer Ecke kommen: von den so genannten Schneisern, die glauben, sie hätten das Recht, zu 100% von Fluglärm verschont zu bleiben, obwohl sie a) schon seit Jahrzehnten wissen, dass sie in die Verlängerung der Piste 34 ziehen oder gezogen sind und b) ebenso von den wirtschaftlichen Effekten des Flughafens Zürich profitieren wie alle anderen im Grossraum Zürich lebenden Personen auch.

Systematische Patrouillen zur Wahrung der Lufthoheit

Einige von diesen Schneisern patrouillieren systematisch im Internet (anders kann man das mindestens zweimal täglich erfolgende Abfragen des Begriffs «Weiachblog» durch die gleiche IP kaum erklären) und hinterlassen manchmal nützliche Kommentare - seit einigen Tagen aber nur noch Verbalinjurien. Neuestes Beispiel ist das hier:

«Ich bin dafür, dass man Weiach verfassungsrechtlich verbietet, genauso wie Scientology oder Naziparteien!» [By Anonym, at Sonntag, 9. Dezember 2007 12.45 Uhr CET] (Quelle)

Aus dem Einzugsgebiet der GGA Maur

Urheber dieser pauschalen Verunglimpfung, die auf die Tatsache anspielt, dass in Weiach von einer Mehrheit der Stimmenden SVP gewählt wird, ist eindeutig ein Schneiser, wie man dank Sitemeter beweisen kann:


Das Einzugsgebiet der GGA Maur liegt nämlich genau unter dem Südanflug-Gebiet, das die Stammlande der Schneiser ist: Maur, Egg, Zumikon. Und weitere 4 Gemeinden vom Pfannenstil bis zum Greifenseeufer.

Ursache: Majestätsbeleidigung

Weitere ähnlich zum Himmel stinkende Beispiele von Anwürfen, die gewisse Zeitgenossen wohl trotzdem als «Diskussionskultur» bezeichnen, findet man vor allem seit dem Erscheinen eines kritischen Artikels über die juristischen Folgen einer illegalen Aktion vom Sommer 2006 und deren Organisator Thomas Morf, den Anführer der Schneiser mit den gelben Käppchen.

Schlammschlacht light

Angeheizt wurde die Schlammschlacht gegen WeiachBlog (und die Weiacher ingesamt) auf dem Online-Psychohygiene-Medium der Schneiser durch einen einschlägig bekannten Aktivisten mit dem Pseudonym «Thomas» (ob es sich um Morf handelt ist nicht klar):

«Man kann mit dem Link oben [da steht im Original der Weblink auf WeiachBlog] zur emotionalen Müllkippe eines weiacher Dorfdeppen gelangen - muss man aber nicht, denn dort steht ziemlich viel Unsinn. Kein Wunder, ist Weiach beim Kanton als Deponiestandort im Rennen, ganz nach Fairteilungs-Verursacherprinzip: Wer Müll produziert, soll ihn auch gleich bei sich behalten.» (Quelle)

Diese Art von Beleidigung ist im Fluglärm-Diskussionsforum von Hans Bantli die klassische Aufforderung zur virtuellen Schlammschlacht - erleichtert durch den Weblink. Davon hat das Schneiser-Fussvolk Gebrauch gemacht - was anhand der steigenden Zugriffszahlen auf WeiachBlog leicht feststellbar ist.

Anonyme Kommentare zur Disposition

Um es kurz und deutlich zu sagen: Ich bin nicht mehr bereit, solche anonymen Anwürfe zu tolerieren. Wenn diese Angriffe nicht aufhören, werde ich geeignete Gegenmassnahmen ergreifen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Du bist mir aber ein ganz armes Würstchen, hmmm...

WG(n) hat gesagt…

Gratuliere! Der Anonymus (mit GGA Maur-IP, wie könnte es anders sein?) hat sich soeben trefflich selber qualifiziert.

Anonym hat gesagt…

Ja, einige Schneiser mögen Dich definitiv nicht.

Dazu passt auch folgendes: http://www.zrhwiki.ch/w/index.php?title=Spezial%3ALogbuch&type=delete&user=&page=WeiachBlog (Link)

Anonym hat gesagt…

Noch ein Versuch mit dem Link:

Link.

Anonym hat gesagt…

Man kann den Lärm nicht einschränken ohne den Flughafen einzuschränken. Flüge unter 200 EURO, Billigflüge generell, sind umweltpolitisch unakzeptabel. Genauso wie die Privatfliegerei, die immer mehr ausartet und die Kosten (Gesundheitschäden, Lärm, Abgase, Rohstoffverschwendung, Sicherheitsvorkehrungen...) der Allgemeinheit anlastet. Die Allgemeinheit ist krank und verantwortungslos - wie auch die Offroader in der Stadt zeigen. Je kleiner das Hirn desto grösser das Auto und die Ballermann-Reiselust. Bei jedem Zweiten scheint der Grössenwahn die Vernunft zu besiegen. Statt einer Solaranlage leistet man sich lieber einen Schrotthaufen für 100'000.- bzw. dessen Leasinggebühr und glaubt damit über den anderen zu stehen. Es liegt schlussendlich doch an jedem einzelnen.

Anonym hat gesagt…

Was soll den das'?

Vandalismus: Inhalt war: 'Blog des Dorfdeppen von Weiach. Mehrere Blogeinträge sind reine Hetze gegen BAZL, Rita Fuhrer und die Schneiser...

Vandalismus??? Das ist die Wahrheit. Scheisse, ist dieser ZRH-Wiki-Admin ein gottverdammter Nördler und Flughafenturbo?

Anonym hat gesagt…

Machen wir einen Ausflug und leeren wir unsere Abfälle in die Kiesgrube von diesen Deppen! Abfall gehört nach Weiach!

ZRHwiki hat gesagt…

Ja, Anonymus, Vandalismus … zumal das ZRHwiki flughafenpolitisch neutral ist. Konstruktive Beiträge zum ZRHwiki sind jederzeit willkommen, bei kontroversen Themen am besten mit der Sicht aller Parteien. Aber wer andere bloss verunglimpft, muss damit rechnen, als Vandale behandelt zu werden.