Freitag, 7. Juli 2006

Konkurs über 35 Quadratmeter Garten

Die Volk-Immobilien AG mit Sitz in der Stadt Zug hat Konkurs angemeldet. Das Verfahren ist nun so weit gediehen, dass zur Verwertung geschritten wird.

Das Konkursamt Zug hat heute im Schweizerischen Handelsamtsblatt (SHAB) ein Lastenverzeichnis veröffentlicht (was das ist? Siehe die Verordnung des Bundesgerichts über die Zwangsverwertung von Grundstücken (VZG) vom 23. April 1920).

«Lastenverzeichnisse

1. Schuldnerin: Volk-Immobilien AG, Baarerstrasse 79, 6300 Zug

2. Auflagefrist: 08.07.2006 bis 28.07.2006

3. Bemerkungen: Grundbuch der Gemeinde Weiach

Grundbuchregister Blatt 1285, Kataster Nr. 80, 0,35 Aren (fünfunddreissig Quadratmeter) Gartenanlage, Bedmen
»

Und wo befindet sich dieser Garten von gerade einmal einer Drittelare? Wenn man den Übersichtsplan des Amts für Raumordnung und Vermessung (http://www.gis.zh.ch) zu Rate zieht, muss er zwischen Haslistrasse und der Einmündung des Kindergartenwegs liegen (nordwestlich der Parzelle Nr. 82).


Da sage noch einer die Konkursämter würden nicht genau arbeiten. Selbst kleine Details wie dieser Garten werden im Verwertungsverfahren nicht nur aktenkundig sondern sogar öffentlich bekannt gemacht

Quelle

  • Konkurse Diverses. In: SHAB Nr. 130 vom 7. Juli 2006, Kanton ZG 00178423

1 Kommentar:

WG(n) hat gesagt…

«Versteigerung eines Wiesenbords», lautet der Titel eines auf Weiach bezogenen Artikels im Tages-Anzeiger vom 12. April 2007.

Nachdem die Regionalredaktoren auch unsere Gemeindemitteilungen auf Ungewöhnliches und damit für ihre Spalten Verwertbares durchforsten (müssen), fiel ihnen natürlich die Ankündigung der
«Konkursamtlichen Grundstückssteigerung» der oben erwähnten 0.35 Aren auf. Die Angelegenheit hat ja auch einen gewissen Skurrilitätsfaktor.

Als «Steigerungszeitpunkt und -ort» wird für das Objekt auf «Grundregisterblatt 1285 / Kat.Nr. 80. 0,35 Aren (fünfunddreissig Quadratmeter) Gartenanlage, Bedmen)» der «Freitag, 13. April 2007, 14.00 Uhr, im Gemeindehaus Weiach, Stadlerstrasse 7, 8187 Weiach» angegeben. Also nichts für Paraskevedekatriaphobe.

Als konkursamtliche Schätzung werden 3'500 Franken genannt. Aber ob's für dieses doch nur für ein paar zusätzliche Parkplätze geeignete Stück Wiesenbord, wie der Tagi es richtig bezeichnet, auch Käufer gibt, die so viel bezahlen wollen?

Immerhin ist das Konkursamt vorsichtig: «Der Ersteigerer hat unmittelbar vor dem Zuschlag auf Anrechnung an den Zuschlagspreis für das
Steigerungsobjekt Fr. 2'000.-- in Bar oder mit einem Bankscheck (keine Privatschecks), ausgestellt
von einer Bank mit Sitz in der Schweiz an die Order des Konkursamtes Niederglatt, zu bezahlen. Sollte
der Kaufpreis Fr. 2'000.-- nicht übersteigen, so ist dieser sofort Bar zu bezahlen.
» (Quelle: Mitteilungen für die Gemeinde Weiach, April 2007 - S 27.)