Montag, 22. Februar 2010

Tessiner Gebirgsinfanterie in Weiach

Im Verlauf des 2. Weltkriegs war auch (mindestens) einmal Tessiner Gebirgsinfanterie in Weiach stationiert. Das geht aus einer Postkarte hervor, die seit heute vom bekannten Unterländer Ganzsachensammler Ernst Schmid aus Windlach auf Ricardo zum Verkauf angeboten wird.

Die Beschreibung lautet: «Weiach s/w 22.09.1941. Weiach mit 5 Bildern. Kleiner, kaum sichtbarem Schaden. Ansichtskarte nach Quinto TI. - Militärstempel (319)».

Die Postkarte ging also an den Signore Luigi Jelmini in Quinto in der Leventina und erreichte den Adressaten am 22. September 1941. Der Absender grüsst aus Weiach und erwähnt, dass seine Einheit, die Gebirgsmitrailleur-Kompanie IV/94 (Comp. Mitr. da mont.) zum Geb. Inf. Rgt. 30 gehört.


Die obige Kombination von Gebäuden auf einer Postkarte ist mir bislang noch nie begegnet.

Rechts oben sieht man die Dorfansicht, wie sie sich den Reisenden präsentierte, wenn sie von Kaiserstuhl herkamen: rechts im Bild die grosse Linde beim Sternen, wo die Hauptstrasse in einer 90-Grad-Kurve Richtung Glattfelden abbog und man geradeaus nach Stadel weiterfahren konnte.

Ganz unten rechts die reformierte Kirche mit dem alten Gemeindehaus.

Welche Häuser sind hier abgebildet?

Bei den übrigen drei Fotos bin ich nicht so sicher. Unten links ist möglicherweise das Pfarrhaus abgebildet. Fragt sich dann allerdings von welcher Seite her - den Anbau auf der Nordseite sucht man nämlich auf dem Bild vergebens.

Die Häusergruppe in der Mitte mit den vielen Personen davor könnte eine Abbildung der heutigen Alten Poststrasse sein (mit der Liegenschaft Rutschmann im Vordergrund und der Alten Post rechts im Hintergrund).

Auf das Haus oben links hingegen kann ich mir gar keinen Reim machen. Am ehesten würde ich noch auf das Restaurant Linde tippen. Da passt aber die Riegelstruktur des Gebäudes auf dem Bild nicht zum heutigen Zustand der «Linde». Ist das vielleicht der 1952 abgebrannte alte Bedmen-Hof?

Wer weiss mehr?

Kommentare:

Lauber hat gesagt…

Interessante Fragen. Bild ist aber nicht ersichtlich.

WG(n) hat gesagt…

Die Fragen beziehen sich alle auf die Bildseite der oben abgebildeten Postkarte. Angaben wie "Rechts oben" etc. sind relativ zur Kartenfläche zu verstehen. Zum Vergrössern kann die Karte angeklickt werden.

J.L. hat gesagt…

Tessin ist bedeckt.

WG(n) hat gesagt…

Die italienische Abkürzung für das Bataillon 94 war übrigens: Bat. Fuc. Mont. 94.

WG(n) hat gesagt…

Beim «Haus oben links» handelt es sich nicht um das Restaurant Linde, sondern um die mittlerweile abgebrochene Liegenschaft Bergstrasse 8, in der die Bäckerei Stüssi (und später die Handlung von Frau Glutz) untergebracht war.

Vgl. den Artikel vom 2. März 2010: Bäckerei und Handlung Stüssi.