Freitag, 5. März 2010

Unter uns... Dörfliche Amtsträger im Interview

Heute vor 70 Jahren wurde die ehemalige Weiacherin Regula Brandenberger in Zürich geboren. Leider lebt sie mittlerweile mit hochgradiger Demenz im Pflegeheim im Rotacher, Dietlikon.

In der Stadt Zürich aufgewachsen, kam sie nach Lehrerstellen in Henggart, auf der Stralegg (Gemeinde Fischenthal) und weiteren Orten über Embrach und Kloten nach Eglisau. 1975 zog sie mit ihrem Mann und den zwei Kindern nach Weiach.

Aktive Beteiligung

Dort beteiligte sie sich aktiv am Leben im Dorf. Sie war unter anderem langjähriges Mitglied der evangelisch-reformierten Kirchenpflege, des Frauenvereins und der Ortsmuseumskommission. Später wurde sie Mitglied der reformierten Kirchensynode, dem Kantonsparlament der Zürcher Kirche.

1983/84 betätigte sie sich auch einmal journalistisch und zwar für die 1982 gegründeten «Mitteilungen für die Gemeinde Weiach» in der sie fünf Interviews mit dem Serientitel «Unter uns...» veröffentlichte. Befragt wurden Personen des öffentlichen Interesses mit Lokalbezug. So der damalige Gemeindepräsident, dessen Vorgänger im Amt, der Pfarrer, die Hauspflegerin und der in Weiach stationierte Kantonspolizist.

In den nächsten Tagen wird das eine oder andere Interview im Volltext auf WeiachBlog online gestellt. Denn sie erinnern nicht nur an Regula, sondern geben auch Einblick in die Zeit vor etwas mehr als 25 Jahren.

Literatur

  • Brandenberger, R.: Unter uns... Mauro Lenisa, Gemeindepräsident. In: Mitteilungen für die Gemeinde Weiach, Juni 1983 – S. 29-32.
  • Brandenberger, R.: Unter uns... Ernst Baumgartner-Brennwald, alt Gemeindepräsident. In: Mitteilungen für die Gemeinde Weiach, August 1983 – S. 9-12.
  • Brandenberger, R.: Unter uns... Pfarrer Thomas Koelliker. In: Mitteilungen für die Gemeinde Weiach, September 1983 – S. 16-19.
  • Brandenberger, R.: Unter uns... Hauspflege. In: Mitteilungen für die Gemeinde Weiach, November 1983 – S. 19-20.
  • Brandenberger, R.: Unter uns... René Rüegg, Kantonspolizist, Weiach. In: Mitteilungen für die Gemeinde Weiach, März 1984 – S. 28-31.

Keine Kommentare: