Samstag, 21. Januar 2006

Kommunalwahlen 2006 - eine Vorschau

Am 12. Februar findet der erste Wahlgang für diverse kommunale Gremien statt: den Gemeinderat (grüner Wahlzettel), die Rechnungsprüfungskommission (gelb), den Gemeindeammann (d.h. Betreibungsbeamten; rot) und die Evangelisch-reformierte Kirchenpflege (blau) .

Stiller Wahlkampf

Wenn es in Weiach überhaupt so etwas wie einen Wahlkampf gibt, dann wie üblich keinen, den man von aussen hätte beobachten können.

Weil in der Gemeinde politische Parteien keine Rolle spielen, ist die einzige Gelegenheit zum Einblick in die Kandidatensuche jeweils die Wählerversammlung, die diesmal am 9. Januar stattfand. Das den Wahlzetteln beigelegte weisse Blatt ist denn auch der offizielle Vorschlag dieser Versammlung. Andere Vorschläge sind WeiachBlog bis jetzt nicht aufgefallen.

Da überdies die meisten Kandidaten Bisherige sind und sich offiziell auch nur so viele Kandidaten zur Verfügung stellen, als Sitze vorhanden sind, ist das Ergebnis absehbar. Es wird wohl höchstens noch einen zweiten Wahlgang brauchen.

Irrtümern vorbeugen

Lustiges Detail am Rande: die Wählerversammlung hat aus der Verwirrung und der Namensverwechslung beim Zürcher Unterländer gelernt. Dieser hatte nämlich irrtümlich zweimal den Namen Christine Odermatt genannt, einmal als Abtretende und einmal als neu Kandidierende. Was dann Anlass zu einem Korrigendum gab (WeiachBlog berichtete am 12. Januar 2006 unter dem Titel Die doppelte Christine – ein Irrtum.)

Und so steht unter den Kandidaten für die Kirchenpflege: Christina Odermatt*

Das Sternchen erläutert: «Bei der Kandidatin Christina Odermatt handelt es sich nicht um die aus der Schulpflege zurücktretende Christine Odermatt-Altorfer

Diese Klarstellung verhindert immerhin ein paar ungültige Stimmen. Aber die Auswahl erhöht natürlich auch sie nicht.

Bezirksgericht

Bei all diesen gemeindebezogenen Kandidaten geht der kleinformatige braune Zettel fast unter. Der Bezirk Dielsdorf führt den zweiten Wahlgang «für die Ersatzwahl eines teilamtlichen Mitgliedes des Bezirksgerichtes Dielsdorf mit einem Beschäftigungsumfang von 35%» durch. Und das auch nur für den Rest der Amtsdauer 2002-2008.

Man wird sehen, wie viele Weiacher Stimmende überhaupt wissen, wer da kandidiert. Und wie viele gerade diese Wahl hinter dem Ofen hervor und zur Stimmabgabe locken wird.

1 Kommentar:

WG(n) hat gesagt…

Der Wahltermin für das Bezirksgericht Dielsdorf ist wie oben berichtet auf den 12. Februar angesetzt. Zur wahl stellen sich drei Kandidaten. Am Montag präsentierten sie sich zum ersten und einzigen Mal gemeinsam.
Darüber berichtet Corine Turrini Flury unter dem Titel "Kampf um den freien Richtersitz geht in die letzte Runde" im Zürcher Unterländer vom 1. Februar 2006.

In den letzten Tagen ist auch Informationsmaterial über die Kandidierenden in den Briefkästen des Bezirks gelandet. Man hat also immerhin die Köpfe vor sich, wenn's ans Wählen geht.