Montag, 11. Oktober 2010

Weiach (LU). Geographie à la Télévision Suisse Romande

Gestern abend staunte man als Weiacher nicht schlecht. Kantonswechsel in Richtung Aargau wurden ja halb im Scherz (und im Falle von Bachs kürzlich anscheinend sogar ernsthaft) auch schon in Erwägung gezogen. Auf einer spanischen Website wurden wir kurzerhand zur deutschen Gemeinde erklärt. Nur in Richtung Innerschweiz hat uns noch niemand verschoben. Für diese Idee braucht es die TSR, das Fernsehen der Romandie.

Im Artikel «Du gaz naturel exploitable sous le lac Léman?» (datiert 10 octobre 2010 10:21) werden die Erfolgsaussichten der Erdgasbohrungen am Genfersee wie folgt kommentiert:

«[...] Au chapitre des bonnes nouvelles, l'ingénieur relève la présence de traces de gaz naturel à différentes profondeurs. Un pari qui n'était pas gagné d'avance, selon lui. Un forage effectué à Weiach (LU) n'avait par exemple pas permis de découvrir la moindre trace de méthane. Il s'agit maintenant d'en déterminer le volume. C'est dans le permo-carbonifère que les chances de découvrir la précieuse substance sont les plus grandes, soit entre 3000 et 4000 mètres de profondeur. [...]»

Da hatte wohl jemand noch die produktive Gasbohrung von Finsterwald im Entlebuch im Kopf. Und schwupps wird Weiach, wo vor einigen Jahren erfolglos nach Erdgas gebohrt wurde, zur luzernischen Gemeinde.

Ist das Geographie à la Télévision Suisse Romande? Oder hat die Schweizerische Depeschenagentur (SDA-ATS) diesen Bock geschossen? Als Autorenangabe steht unter dem Text nämlich «ats/os».

Zur Beruhigung: Auch wenn man bei Google Maps nach «Weiach (LU)» sucht, landet man zielgenau in Weiach (ZH).

Weiterführende Beiträge

1 Kommentar:

WG(n) hat gesagt…

Heute (am 14. Oktober) hat nun auch die welsche Tageszeitung La Liberté über die Gasbohrungen am Genfersee berichtet.

Verwendet wird exakt der gleiche Textzusammenhang wie auf der TSR-Website: «[...] Un forage effectué à Weiach (LU) n'avait par exemple pas permis [...]».

Es ist somit ziemlich wahrscheinlich, dass der Lapsus seinen Ursprung bei der Schweizerischen Depeschenagentur hat.

Der Titel des Artikels müsste also eher lauten: «Weiach (LU. Geographie à la SDA».